Sie sind hier:

Hicretmoschee Freckenhorst

Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG)

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Sitemap

Die IGMG wurde zweifellos von Migranten gegründet, sie ist jedoch keine emigrierte Organisation. Die IGMG sieht sich im Zentrum des gesellschaftlichen Lebens und befasst sich aufgrund dessen nicht nur mit den Angelegenheiten von Migranten, sondern mit allen Angelegenheiten, die sich im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Leben ergeben. Die IGMG sieht auf der organisatorischen als auch auf der individuellen Ebene ein Leben in der Mitte der Gesellschaft vor. Die Arbeit der IGMG zielt nicht auf eine Parallelgesellschaft, sondern auf die bereichernde Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ab.Die IGMG lehnt Abgrenzung und Ausgrenzung ab. Sie nimmt am gesellschaftlichen Diskurs aktiv teil und regt ihre Mitglieder an, sich ebenfalls in diesen Diskurs einzubringen.

Die IGMG ist darauf bedacht, alle ihre Tätigkeiten möglichst transparent zu gestalten. Die Einrichtungen und Aktivitäten der IGMG stehen nicht für eine Abschottung von der Gesellschaft, sondern für eine selbstverständliche Religions- und Brauchtumspflege, die die Gläubigen in der Zivilgesellschaft selbst organisieren.

Die IGMG unterstützt die Integration der Muslime in die Gesellschaft. Hierzu bietet sie Sprachkurse, Weiter- und Fortbildungsseminare an. Die IGMG sieht die Integration als einen zweiseitigen Prozess an, der Anstrengungen auf beiden Seiten, sowohl in der Minderheit als auch in der Mehrheit, erfordert. Alle gesellschaftlichen Gruppen müssen sich an diesem Prozess beteiligen und sich in diesen einbringen. Einem Missbrauch von Themen wie Integration und Parallelgesellschaft für populistische Zwecke lehnt die IGMG ab.

Integration ist eines der Voraussetzungen für ein annehmbares gesellschaftliches Klima. Deswegen ist die Integration eine Angelegenheit, für die langfristige Lösungen zum Nutzen der Gesellschaft erarbeitet werden müssen. Dieses Thema lohnt sich am wenigsten für einen Missbrauch für kurzsichtige Debatten in der Politik. Vielmehr bedarf es einer aufrichtigen Beschäftigung mit diesem Thema.