Sie sind hier:

Einleitung

Grundzüge

Der Begriff Islam

Bedeutungsebenen des Islam

Allah, unser Schöpfer und Erhalter

Der Prophet Muhammad

Der Glaube

Der Koran

Hadith

Die Fünf Säulen

Geschichte des Islam

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Sitemap

Es ist in der Tat sehr schwierig, alles was mit Islam in Verbindung gebracht wird, differenziert zu betrachten und richtig einzuordnen. Seien es irgendwelche Traditionen, wie z.B. die Beschneidung der Mädchen, Kriege oder Terrorakte; sobald sie in den sogenannten islamischen Ländern geschehen, werden sie als "typisch" islamisch dargestellt. Dass diese Vorgehensweise falsch ist, wird weiter unten deutlich werden. Hier soll nun ein Hilfsmittel für eine Differenzierung verschiedener Phänomene geliefert werden

Die lexikalische Bedeutung

Islam bedeutet – wie bereits geklärt – "Gottergebenheit". Dass spricht der Koranvers: "inna'd-Dina inda Allahi'l-Islam" auf Deutsch "Wahrlich, die Religion bei Gott ist die Gottergebenheit" (Koran 3:20) richtig übersetzt worden.

Ein weiterer Koranvers könnte ebenfalls als Beispiel dienen: Sprich: «Wir glauben an Gott und an das, was auf uns herabgesandt worden ist und was herabgesandt wurde zu Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und den Nachfahren, und was gegeben wurde Moses und Jesus und (anderen) Propheten vom ihrem Herrn. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm ergeben wir uns. Und wer eine andere Glaubenslehre als die Gottergebenheit (= Islam) begehrt, nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im zukünftigen Leben soll er unter den Verlierenden sein.» (Koran 3:85-86).

In Anbetracht der Tatsache, dass nach islamischer Auffassung Tauhid das wichtigste Glaubensprinzip ist, so dass von der Einheit Gottes, der Einheit der Menschheit und von der Einheit in der Schöpfung die Rede ist, gewinnt "Islam" eine Bedeutung, die mehr als die Einheit der "gottergebenen" Menschen darstellt. Alles was existiert (also auch ein Baum, ein Regentropfen, der Wind usw.), praktiziert den Islam, solange es seiner Bestimmung, d.h. dem Plan Gottes folgt, was wir ohne weiteres als die von Gott eingesetzten "Naturgesetze" bezeichnen können. Selbst Sonne und Mond praktizieren Islam. Somit ist jeder natürliche Prozess (z.B. Tag und Nacht) und jede natürliche Handlung = Islam.

Islam als Urreligion

Die zweite hier vorgestellte Bedeutungsebene von "Islam" bezieht sich auf das Wesen und den Kern jeder Religion.

In der Religionswissenschaft, aber auch in der Religionsethnologie wird die Frage gestellt, ob die Menschheit ursprünglich polytheistisch oder monotheistisch gewesen ist. Aus islamischer Sicht ist es etwas völlig natürliches, dass es Gemeinsamkeiten zwischen den menschlichen Kulturen und Religionen gibt, denn laut Koran wurden zu allen Völkern zu verschiedenen Zeiten Gesandte Gottes geschickt [1] mit der Botschaft Gottes in der jeweiligen Sprache des Volkes [2], und jedem Volke wurden je eigene Andachtsübungen aufgetragen [3].

Ein weiterer Aspekt, der in diesem Zusammenhang erwähnt werden muss, ist die Tatsache, dass aus islamischer Sicht jeder Mensch mit der fitra, d.h. der "natürlichen Veranlagung" der Gottergebenheit geboren wird. Somit sind alle Kinder von Geburt an "Muslime".

"Islam" bekommt hier also eine umfassendere Bedeutung, da Gott kein Volk ohne Rechtleitung gelassen hat. Wie im oben zitierten Vers 3:85 zu lesen ist, glauben die Muslime (Gottergebene) auch an das, was den anderen Propheten von dem einen Gott gegeben wurde. Somit sind auch die anderen Propheten, z.B. Adam, Noah, Abraham, Moses und Jesus , nach islamischem Selbstverständnis Muslime (Gottergebene), und das, was sie verkündet haben, ist nichts anderes als Islam (Gottergebenheit). Jesus z.B. spricht in Sure 3:52: "Wer sind meine Helfer zu Gott ? Die Jünger sagten: Wir sind die Helfer Gottes . Wir glauben an ihn. Bezeuge, dass wir (ihm) ergeben sind" (vgl. auch 61:14).

Aber nicht nur der Glaube an alle Propheten und Offenbarungen bildet eine gemeinsame Grundlage, sondern auch religiöse Praktiken wie beten und fasten, sind allen Religionen gemein. Somit ist es möglich, sogar mit Menschen, die sich als Atheisten bezeichnen, Gemeinsamkeiten zu finden, da es keine Kultur ohne Religion gibt und alle Menschen gewissen ethischen Grundlagen folgen, die auf den "Urbund [4]" mit Gott zurückzuführen sind. Schließlich wollen alle Menschen, ob sie an den einen Gott glauben oder nicht, in Frieden und in Freiheit leben. Nicht ohne Grund ist der Begriff "Islam" für viele Muslime auch identisch mit dem Begriff Silm (Frieden), der aus der gleichen Wortwurzel s-l-m gebildet wird.
____________________
[1] "Und für jedes Volk ist ein Gesandter. Wenn also ihr Gesandter kommt, so wird zwischen ihnen entschieden nach Gerechtigkeit und kein Unrecht widerfährt ihnen." (10:48), "Und in jedem Volke erweckten Wir einen Gesandten (der predigte): » Dient Gott und meidet den Bösen.«" (16:37)
[2] "Wir schickten keinen Gesandten, es sei denn mit der Sprache seines Volkes, auf das er sie aufkläre." (14:5)
[3]"Einem jeden Volke haben Wir Andachtsübungen gegeben, die sie befolgen..." (22:68).
[4] Vgl. Sure 7:172

Historische und kulturelle Grösse

Wir beobachten heute eine kulturelle Vielfalt unter den Muslimen, die durch historische Entwicklungen und vorislamische Traditionen beeinflusst ist. Die ersten Muslime sind bereits im 7. Jh. aus der arabischen Halbinsel heraus in nicht-islamische Länder gegangen. Dabei wurden sie von verschiedenen Motiven angetrieben. Die einen reisten, um den Islam zu verkünden, andere reisten für Handelszwecke und wieder andere – dem Ausspruch des Propheten folgend, nach Wissen zu suchen, selbst wenn es in China wäre [1] - um Wissen zu erwerben.

Der Islam ist nach Afrika und Asien hauptsächlich über die sogenannten Wanderprediger (Sufis) und Händler gelangt. Eine Ausbreitung des islamischen Glaubens durch Kriege hat es nie gegeben. Die Ausbreitung des Machtbereichs hatte niemals die "Bekehrung" anderer zum Ziel. So haben die Muslime in vielen Ländern, in denen sie herrschten, über mehrere Jahrhunderte hinweg, als Minderheit gelebt. Die Geschichte Andalusiens ist ein Zeugnis islamischer Toleranz gegenüber Juden und Christen, die in der Menschheitsgeschichte, bis heute, seinesgleichen sucht.

Häufig werden von Nichtmuslimen, historische Vorfälle oder kulturspezifische Eigenarten eher mit "Islam" in Verbindung gebracht, als die Lehre an sich, da diese den meisten fremd ist. Allein in Deutschland leben heute mehr als 3,5 Millionen Muslime aus insgesamt 42 verschiedenen Ländern. Diese Muslime brachten nicht nur unterschiedliche Eßgewohnheiten mit, sie haben auch verschiedene Sprachen und Traditionen mitgebracht. Trotz der nationalen und kulturellen Unterschiede begreifen sich aber alle als Muslime. Den Islam in Deutschland nun an den unterschiedlichen muslimischen Gesellschaften zu messen, ist in der Tat ein schwieriges, wenn nicht unmögliches Unterfangen. Viel einfacher und auch viel wichtiger ist es, diese Vielfalt unter den Muslimen, an der islamischen Lehre zu messen, die sich vor allem nach dem Koran und der Sunna zu richten hat.

Es darf und kann nicht alles, was z.B. aus der Türkei kommt, als "Islam" bezeichnet werden. Genauso wenig wäre es richtig, alles was aus den USA oder aus Russland kommt, als "Christentum" zu bezeichnen.

____________________
[1] In einer weiteren Überlieferung heißt es: "Nach Wissen zu streben, ist religiöse Pflicht für jeden Muslim!"

Als letzte Offenbarung

Diese Kategorie zeichnet sich dadurch aus, dass nach dem Propheten Muhammad keine Gesandten mehr kommen werden und die Offenbarung Gottes ihr endgültiges Stadium erreicht hat. In dieser Kategorie befinden sich alle religiösen Praktiken, die sich von den Praktiken anderer Religionsgemeinschaften unterschieden, wie z.B. das fünfmalige Gebet am Tag, die Zakat (soziale Pflichtabgabe), das Fasten im Ramadan, die Pilgerfahrt nach Mekka usw., die alle ihre speziellen Bestimmungen und Formen haben.

Die Höhle "Hira" auf dem Berg "Nur" in dem der Prophet Muhammad die ersten Verse empfing.


Wenn Muslime von "dem Islam" reden, meinen sie meist diese Kategorie, denn hier werden nur jene Elemente als verbindlich anerkannt, über die es in allen islamischen Gesellschaften einen Konsens gibt. Es sind jene religiösen Elemente, über die es sichere schriftliche Quellen gibt, die dem Koran nicht widersprechen und die in ihrer Mehrheit offenkundig, klar und gut verständlich sind und somit als Grundlage des islamischen Glaubens dienen können.

Als erste und wichtigste Quelle kommt der Koran, dessen Überlieferung und schriftliche Zusammenstellung als unverfälscht gilt, das mit dem arabischen Begriff "mutawatir" bezeichnet wird.
Das bedeutet, dass der Koran seit seiner Offenbarung an den Propheten Muhammad keine Veränderung durchgemacht hat und dass sein Text von unzähligen Gefährten des Propheten, genauso wie er uns heute vorliegt, auswendig gelernt, niedergeschrieben und auf verschiedenen Wegen überliefert worden ist. Darüber sind sich selbst nicht-muslimische Orientalisten einig, zumal mehrere Funde belegen, dass diese mit unserem heutigen Koran identisch sind. Der einzige Unterschied liegt darin, dass für nicht-muslimische Orientalisten, der Koran keine göttliche Offenbarung ist, sondern die Worte eines Genies namens Muhammad.

Die nächste Quelle wäre die Sunna des Propheten, die aus den verschiedenen Hadithsammlungen (Überlieferungen) gewonnen wird.

Der Begriff "Sunna" wird im Koran ausschließlich für das "Verfahren", bzw. "Vorgehen Gottes" benutzt [1]. Dieser Begriff ist vorkoranischen Ursprungs, so dass schon die heidnischen Araber (arab. musrikun) von ihm gebraucht machten, in dem sie den Gewohnheiten ihrer Vorfahren folgten, ohne diese zu hinterfragen. Der Koran aber lehnt diesen heidnischen Brauch ab: "Und wenn man zu ihnen sagt, sie sollen dem folgen, was Gott herabgesandt hat, sagen sie: »Nein, wir folgen dem, was wir als Glauben und Brauch unserer Väter überkommen haben«." (Koran 2:170 f.) Vielmehr verlangt der Koran: "Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und sagt, was recht ist, dann lässt er euch eure Werke gedeihen und vergibt euch eure Schuld! Wer Gott und seinem Gesandten gehorcht, dem ist großes Glück zuteil geworden." (Koran 33:71) [2]

Gott ruft die Menschen auf, sowohl seiner Offenbarung zu folgen, als auch seinem Gesandten:
- "Sprich: Wenn ihr Gott liebt, so folgt mir. Lieben wird euch Gott und euch eure Sünden vergeben; denn Gott ist vergebend, barmherzig. Sprich: Gehorcht Gott und dem Gesandten..." (Koran 3:30 f.) [3].
- "Jene, die dem Gesandten folgen, dem des Lesens und Schreibens unkundigen [4] Propheten, dessen Eigenschaften sie bei sich erwähnt finden, in der Thora [5] und im Evangelium [6]. Er gebietet das Rechte und verwehrt ihnen das Unrecht, und er erlaubt ihnen das Gute und verbietet ihnen das Schlechte..." (Koran 7:157 f.).

- "Sprich: Oh ihr Menschen. Ich bin wahrlich der Gesandte Gottes für euch alle..." (Koran 7:158 f.).
- "Wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Gottes ein schönes Vorbild für jeden, der auf Gott und den Jüngsten Tag hofft und Gott häufig gedenkt." (Koran 33:21).
- "...Und was euch der Gesandte gibt, das nehmt an; und was er euch untersagt, dessen enthaltet euch..." (Koran 59:7).

Die Sunna, d.h. die Lebenspraxis des Propheten, lässt sich in zwei Kategorien einordnen. Die eine Kategorie lässt sich unterteilen in persönliche, kulturelle und normative Sunna. Die andere lässt sich unterteilen in das, was der Prophet gesagt, getan und gebilligt hat.

a) Zur Verdeutlichung der persönlichen Sunna des Propheten können Beispiele dienen wie, dass der Prophet Datteln mochte oder das er kein Knoblauch oder keine Zwiebeln aß. Wer der persönlichen Sunna des Propheten folgen möchte, darf dies ohne weiteres tun. Nur darf die persönliche Sunna nicht verallgemeinert und zur Norm erklärt werden.

b) Zur kulturellen Sunna gehören alle die Dinge, die für den Lebensraum der damaligen Muslime auf der arabischen Halbinsel typisch waren, wie z.B. mit der Hand zu essen. Auch das Befolgen dieser kulturellen Sunna ist jedem frei gestellt, darf aber ebenfalls nicht verallgemeinert werden. Auf der anderen Seite sei darauf hingewiesen, das bestimmte Kulturelemente durchaus auch ihre Daseinsberechtigung haben, solange ihr Sinn nachvollzogen werden kann. Das Essen mit der rechten Hand macht nämlich nur dann einen Sinn, wenn vor und nach dem Essen die Hände gewaschen werden und die Reinigung nach dem Stuhlgang mit Wasser immer mit der linken Hand vorgenommen wird. Diese Gewohnheit hat also einen bestimmten Grund und Sinn.

c) Die normative Sunna dagegen ist eine Ausnahme. Sie sollte von allen Muslimen befolgt werden. Dass der Prophet z.B. arabisch sprach und der Gebetsruf (arab. azan) auf arabisch war, soll die Muslime nicht dazu veranlassen, dies auf den arabischen Kulturraum zu beschränken, sondern ist eine Sunna, die sich über Raum und Zeit hinwegsetzt und somit überall wo Muslime sind, zur Praxis gehört.

In der Befolgung der Sunna des Propheten sehen die Muslime besonders den Sinn, dass er als Gesandter Gottes, der den Koran empfangen hat, Gott am besten gedient und somit eine besondere Vorbildfunktion hat.

Eine weitere Besonderheit der Sunna ist, dass es viele Situationen gab, wo der Prophet die Offenbarungen erläutern oder ergänzen musste. Z.B. in Bezug auf das Gebet: Der Koran gibt keine direkten Anweisungen wann, wie oft und wie gebetet werden soll. In einer Überlieferung heißt es dagegen: "Betet so, wie ihr mich beten gesehen habt" [7]. Ein anderes Beispiel sind die Anweisungen des Propheten zur Zakat (soziale Pflichtabgabe), zu ihrer Höhe und über die Besitztümer, auf die Zakat fällt.

Was nun den Begriff "Hadith" angeht, was "Erzählung, Bericht" bedeutet, so wird dieser häufig als Synonym für Sunna benutzt. Einerseits wird eine bestimmte Überlieferung als Hadith bezeichnet, andererseits die Gesamtheit der Traditionen, die auf den Propheten zurückgeführt werden.

Wo anfangs die Traditionen noch mündlich überliefert wurden, hat es ab dem 8. Jh. umfangreiche Niederschriften des gesammelten Materials gegeben:

Die Muwatta¬ des Malik ibn Anas (gest. 795) ist das älteste Rechtskompendium, das uns erhalten ist, was gesammelte Hadithe enthält. Das Werk ist im musannaf Form aufgebaut (d.h. geordnet nach Themen). Dann folgt das Werk von Ahmad ibn Hanbal (gest. 857), welches das älteste und berühmteste musnad Werk ist (geordnet nach Überlieferern).

Die berühmtesten sunnitischen Werke sind die Sahihan, von al-Buhari (gest. 870) und Muslim (gest. 874), dann folgen die Sunan Werke von Ibn Magah (gest. 866), Abu Davud (gest. 888), at-Tirmizi (gest. 892), an-Nasa¬i (gest. 915), ad-Darimi (gest. 868) und ad-Daraqutni (gest. 997).

Die berühmtesten schiitischen Hadithsammlungen sind von al-Kulaini (gest. 941), as-Sudduq (gest. 991) und at-Tutsi (gest. 1067).

Im Hadith gibt es verschiedene Kategorien, nach der die Richtigkeit einer Überlieferung eingeschätzt wird, wobei eine Überlieferung zwei Teile hat:

a) Inhalt (arab. matn)
b) Überliefererkette (arab. isnad)
c) Eine Überlieferung gilt als "echt" bzw. "gesund" (arab. Sahih), wenn man gegen die Überliefererkette keine Bedenken hat und der Inhalt folgende Kriterien der Textkritik erfüllt:

1. Es darf nicht dem Koran widersprechen;
2. Es darf nicht der Vernunft widersprechen;
3. Es darf nicht den Erfahrungen widersprechen;
4. Es darf nicht den Tatsachen widersprechen;
5. Es darf keine unsinnigen Aussagen enthalten, welche man vom Propheten nicht annimmt;
6. Es darf keiner anderen gut belegten Überlieferung widersprechen;
7. Es darf keine unanständigen Reden enthalten.

Eine Kategorie darunter befindet sich eine Überlieferung, die als "gut" oder "schön" (arab. Hasan) bezeichnet wird, in deren Überlieferungskette und/oder Inhalt man aber geringfügige Schwächen vermutet.

Als "schwache" Überlieferungen (arab. da’if) werden jene bezeichnet, wo man an der Überliefererkette und/oder Inhalt starke Bedenken hat.

Außerdem gibt es noch eine Menge von Überlieferungen, die man ablehnt, weil sie als "Fälschung" (arab. maudu) entlarvt wurden.

a) Was die Überlieferungskette anbetrifft, sind folgende Kriterien zu befolgen:

1. Sicher ist eine Überlieferung, wenn sie von mehreren Seiten her überliefert wurde (arab. mutawatir) und die letzte Person in der Überlieferung (der Informant) Kontakt zum Propheten hatte. Nur diese Texte dürfen als Grundlage für die islamische Glaubenslehre (arab. aqida) verwendet werden.
2. Sicher ist eine Überlieferung, wenn sie auf mindestens drei verschiedenen Wegen überliefert wurde (arab. mashur).
3. In die nächste Kategorie gehört eine Überlieferung, die von mindestens zwei verschiedenen Überlieferungswegen vermittelt wurde (arab. aziz).
4. In die unterste Kategorie gehört eine Überlieferung, die von nur einer Quelle stammt (arab. ahad).
5. Eine weitere Kategorie ist eine Überlieferung, die nicht bei einem Prophetengefährten endet, sondern in einer der Nachfolgegenerationen und/oder deren Inhalt Zweifelhaftes enthält (arab. garib).

Es geht in dieser Bedeutungsebene von "Islam" – auch wenn hier nur einige Merkmale der islamischen Lehre genannt wurden – nicht um äußere Erscheinungen (Muslime beten zwar auch, aber doch anders als Christen), mit denen sich "der Islam" definiert. Viel wichtiger ist es den Dingen auf den Grund zu gehen und über ihren Sinn nachzudenken. Deswegen sind in dieser Bedeutungsebene von Islam besonders die Primärquellen Koran und Sunna näher erläutert worden.

Wir können nämlich erst dann sagen, dass wir dieses oder jenes verstanden haben, wenn wir den Sinn dessen nachvollziehen können. Es genügt nicht zu sagen: "Ich weiß, dass Muslime fünfmal täglich beten". Viel wichtiger ist es zu wissen, warum und was Muslime beten.
____________________
[1] Vgl. Sure 3:137; 4:26; 8:38; 15:13; 17:77; 33:38, 62; 35:43; 40:85; 48:23
[2] Vgl. auch 3:132; 4:13
[3] Vgl. auch 4:59, 69 und 80
[4] Dieser Vers mit dem Begriff "ummi" (für Analphabet), trägt die Bedeutung, dass der Prophet Muhammad der Ursprünglichkeit und Archetypik der Offenbarung mit reinem, ursprünglichem Hingegenbensein begegnete und für sie offen war, praktisch wie ein unbeschriebenes Blatt. Er hat dem, was er empfing, im Akt des Empfanges durch Bildung oder theologische Reflexion nichts hinzugesetzt; vgl. Paul Schwarzenau "Korankunde für Christen". S. 28.
[5] Vgl. 5. Mose (Deuteronomium), 18:15, 33:2
[6] Vgl. Genesis 17:20, 49:10. Johannes 1:19-25, 7:40-41, 14:16, 15:26, 16:8-13. Matthäus 21:42-44. Lukas 24:49. Psalm 45:17.
[7] Vgl. ÌaH€H al-BuÁ¢r€, Ay¢n 18, Adab 27, AHad 1; Sunan von ad-D¢rim€, Ìal¢t 42; Musnad von AHmad b. Áanbal 5, 53